Erfahrungsbericht Prof. Zirm

Seit ich mich erinnern kann, habe ich eine Brille benötigt. Aufgrund meines Astigmatismus habe ich ab meinem elften Lebensjahr harte Kontaktlinsen tragen müssen. Doch nach über 10 jährigem tragen, habe ich sie einfach nicht mehr vertragen. Meine Augen haben gekratzt und ich habe ständig Kopfschmerzen bekommen.

Durch Zufall ist meine Mutter auf die Klinik von Prof. Zirm gestossen und hat dort auch gleiche einen kostenlosen Beratungstermin vereinbart. Nachdem hierbei festgestellt wurden, dass meine Augen bereits ausgewachsen sind, haben wir einen Termin bei Prof. Zirm persönlich bekommen. Am Ende dieser Untersuchung, nach längeren Erklärungen, musste ich mich entscheiden ob ich mir die Augen Lasern oder doch Linsen einsetzten lasse. Aufgrund der Irreversibilität des Laserns habe ich mich dazu entschieden mich der teureren Operation zu unterziehen.

Nach nur kurzer Zeit habe ich einen OP-Termin bekommen. Anzumerken ist hier, dass ich in Wien lebe und die Operationen aufgrund der Benötigung eines sterilen Raumes in Innsbruck stattfinden. Auf Wunsch kümmert sich die Klinik um die Reservierung in einem Hotel.

Das Prozedere ist an sich für den Patienten herrlich unkompliziert. Man bekommt eine Mappe mit sämtlichen Informationen und einen genauen Plan wann welche Medikamente eingenommen werden müssen. Die Operation wird auf zwei Tage aufgeteilt, mit einem Tag dazwischen, wo nur ein Kontrolltermin stattfindet.

Vom ersten Moment an wird man, egal ob Patient oder Angehöriger, freundlich behandelt und die Atmosphäre strahlt viel Ruhe aus. Die Einnahme der Augentropfen beginnt bereits ein paar Tage vor der OP und am OP-Tag selber bekommt man Beruhigungstabletten, sowie Tropen, die das Auge betäuben.

Vor der Operation wird sichergestellt, dass der OP nichts im Wege steht und es werden von Prof. Zirm mehrere Punkte auf dem Auge markiert, um sicherzugehen, dass die Linse später perfekt sitzt. All dies läuft ohne jegliche Schmerzen ab und Prof. Zirm beantwortet jegliche Fragen und nimmt auch die letzte Angst vor der OP weg.

Sobald es Zeit für die OP ist, wird man hinuntergeführt zum OP-Raum, dort bekommt man OP-Kleidung, diese wird einfach über die normale Kleidung angezogen wird dann von der Anästhesistin betreut und bekommt auf Wunsche sogar eine Akupunktur.

Bei mir setzte zu diesem Zeitpunkt eine leichte Nervosität ein, aber darauf wird vom gesamten OP-Team eingegangen und kaum beginnt die OP, ist sie auch schon wieder vorbei.

Während der Operation habe ich keinerlei Schmerzen verspürt, nur kurz ein oder zweimal ein Pieksen. Sollte man doch unruhig werden, wie es bei mir bei der zweiten Operation war, reagiert das Team sofort und kompetent und lässt einem Zeit sich wieder zu beruhigen.

Nach der OP wird das Auge abgedeckt, man bekommt eine Infusion, kann sich auf ein Bett legen und kann dann sobald man will ins Hotel zurück. Für den Notfall bekommt man eine Handynummer auf dem Prof. Zirm zu jeder Tageszeit anrufen kann. Da ich kurz vor Weihnachten operiert wurde, hat man mir sogar mehrere Male gesagt, dass ich sogar am Weihnachtstag anrufen kann, egal was es ist.

Ein paar Stunden nach der Operation habe ich leichte Schmerzen bekommen, aber da sehr bald eine extreme Müdigkeit eingesetzt hat bin ich sowieso schnell in einen tiefen Schlaf verfallen.

Inzwischen sind fast 6 Monate seit den Operationen vergangen. Anfangs hatte ich nachts Probleme mit Lichtern, aber auch das hat sich inzwischen gelegt. Ebenfalls ungewohnt war die Einschätzung von Entfernungen, deswegen rate ich vor allem, dass erste Autofahren nach der OP (nach Freigabe des Arztes) nur mit einem Beifahrer zu machen. Außer diesen zweien kurzfristigen Unannehmlichkeiten hatte die Operation nur positive Konsequenzen:

  • Ich wach morgens auf und habe sofort scharfe Sicht
  • Personen und Gegenstände sind aus der Entfernung bereits gut erkennbar
  • Ich kann ohne Probleme bei Wind an Baustellen vorbeigehen, ohne dass die Augen zu Tränen beginnen
  • Kein Suchen nach der Brille
  • Ich kann ohne Bedenken beim Fernsehen einschlafen, ohne noch mal aufstehen zu müssen um die Linsen rauszunehmen
  • Ich kann mit offenem Fenster fahren, ohne Angst zu haben, dass was ins Auge fliegt und unter der Linse kratzt
  • Ich kann Sport betreiben ohne weiche Linsen kaufen zu müssen oder Angst zu haben, dass ich die Brille ruiniere
  • Kein ständiges Einkaufen von Reinigungslösungen
  • Man verbringt den Tag ohne einmal Probleme beim Sehen zu haben
  • Keine Probleme beim Weggehen bei verrauchten Räumen oder weil man die Linsen schon den ganzen Tag drinnen hat

Alles in allem hat sich die Operation in allen Lebenslagen ausgezahlt und mein Leben deutlich erleichtert und kann sie nur allen empfehlen. Man ist bei Prof. Zirm und seinem Team gut aufgehoben und bereut die Entscheidung sich operieren zu lassen ganz sicher nicht!

 

Comments are closed.