Ich möchte mich hiermit ganz herzlich bei Prof. Zirm für die gelungene Artisan-OP bedanken. Dazu gehört natürlich sein ganzen Team, bei welchem ich mich super aufgehoben gefühlt habe. Freundlichkeit und Professionalität waren beindruckend.

Kurz zu meiner Geschichte:

Seit meinem 6 Lebensjahr musste ich Brillen tragen, wobei meine Kurzsichtigkeit immer schlechter wurde. Schlussendlich bin ich bei -9 und bei -8,5 angelangt. Was das bedeutet, brauche ich glaube ich niemanden zu erklären. Zwischen Kopfweh aufgrund der schweren Brille den ganzen Tag bei der Arbeit und einer beginnenden Kontaktlinsen-Unverträglichkeit war alles dabei. Kurzum: ich hab’s einfach nicht mehr ausgehalten.

Im Januar 2011 habe ich dann das erste mal von der Augenklinik Zirm gehört. Ein befreundeter Optiker hat mich darauf angesprochen und hat gemeint: lass dich mal untersuchen.

So war es dann im April dieses Jahres soweit und ich habe mich von Dr. Koch untersuchen lassen. Nach erfolgter Untersuchung in Innsbruck, die wirklich lange gedauert hat und alles beinhaltet hat, was nur möglich ist, hat mir Dr. Koch mitgeteilt: leider ist nix mit Lasern aufgrund der starken Kurzsichtigkeit. Es wäre einfach zu gefährlich. Er hat mir allerdings den Vorschlag einer Artisan-Linsen-Implantation unterbreitet. Ich solle mir Zeit lassen und mir alles durch den Kopf gehen lassen. Vorteil: langjährige positive Erfahrungen, reversibel und die Hornhautdicke wird in keiner Weise angetastet.

Ich bin dann nach Hause gefahren und habe 2 Monate darüber nachgedacht. Zweifel, auch Ängste waren natürlich dabei. Soll ich, soll ich nicht? Was ist wenn….?

Alles ganz normal, diese Gedanken. Schlussendlich habe ich mich entschieden und im Juli war es dann soweit mit der OP.

Angst? Überhaupt keine, wie weggeblasen als ich von einer Assistentin vor den OP-Saal geführt wurde. Ich wusste, ich bin in guten Händen und Prof. Zirm wird’s schon richten.

Am 25.07.2011 zuerst das rechte Auge – etwa 30 Minuten. Nach der OP bin ich sogar auf einen kurzen Bummel ins Kaufhaus Tirol und dann ins Hotel. Überhaupt keine Schmerzen, nichts. Kein Zwicken und Zwacken, gar nichts.

Am nächsten Tag, der große Moment. Der Verband kam runter. Oh Wunder, ich kann sehen.Ohne Brille, ohne Linsen. Bis 100 % Sehrschärfe. Ich konnte es fast nicht glauben. Am 27.07.2011 dann das linke Auge. Ich bin sogar fröhlich in den OP-Saal marschiert. Die OP hat dann etwas länger gedauert, soweit ich mich erinnern kann. Dann wieder zurück ins Hotel. Am nächsten Tag wurde der Verband des linken Auges entfernt. Sah zuerst nur einen Nebel. Dr. Koch hat mir dann erklärt: keine Panik, bis morgen ist alles vorbei und wieder ok.

Und tatsächlich, gegen 19,30 Uhr desselben Tages, ich konnte auch auf dem linken Auge alles sehen.

Am nächsten Tag, Donnerstag, Kontrolle. Perfekt. Auch auf dem linken Auge, konnte ich super sehen. Sogar noch besser, als auf dem rechten. Rein nach Innsbruck und mal etwas bummeln. So ohne Brille und Linsen. Das gibt’s nicht, dachte ich mir. Am Freitag, 29.07.2011 dann die letzte Kontrolle. Der Augeninnendruck war etwas hoch, aber das gibt sich. Ich sollte immer fleißig meine Augentropfen nehmen, dann wurde ich entlassen.

Heute ist der 07.09.2011. Bin in Urlaub und war auf einem Gipfel im Pustertal. Super.

Gehe außerdem oft joggen und ich sehe das erste mal in der Früh nach dem Aufwachen den Wecker neben mir. Was für ein Gefühl! Wer kann das verstehen, der immer gut gesehen hat?

Vielen Dank an Prof. Zirm und an das ganze Team der Augenklinik Zirm.

Wir sehen uns im Dezember zur nächsten Kontrolle.

 

Comments are closed.